Perpetuum Mobile

Ich gehe jetzt

Rot grün gelb schwarz
rostbraun totrot
kohlrabenschwarz ist farbenfroh
funkelnagelneu ist nichts mehr
Ich habe mein Vokabelheft
verloren
Wo ist der Schluessel?
Wo ist mein Hut?

 

Ich gehe jetzt

 

Betonprosa oder Permafrost
Schmelzvorgaenge oder nicht
Das deja vu ist jetzt historisch
die Gemengelage wie gehabt
Ich blute
Irgendwas ist immer

 

Ich gehe jetzt

 

Kann mich an den Schnitt nicht mal erinnern
Ich gehe jetzt
Es wird wie’s war und wahr wird nichts
Fortuna ist in Geiselhaft
Herzsprung Kreuzstich
Luftveraenderung
Schluss mit lustig und der Wegfahrsperre
für die Hoffnung und für mich

 

Ich gehe jetzt

 

Das Biest ist noch nicht richtig wach
aber auch noch lange nicht hinueber
Grad hat es sich hin und her gewaelzt
und im Schlaf mit den Zähnen geknirscht

 

Ich gehe jetzt

 

Nach mir die Flut
nach mir Tornados
nach mir Tsunamis & Säuberungen
nach mir die Härte
die Kälte die Dürre die Glut
mehr als je zuvor seitdem der Mensch denkt
Es wird Zeit
das die Erde sich endlich verspinnt
sich verwandelt aus der Hülle sprengt
Ich gehe jetzt
Ich gehe jetzt
Ich gehe jetzt

Perpetuum Mobile

Ich bin unterwegs
in einer Melange aus „Jetlag“ und Alkohol
in einem Bus mit hundert Sachen

 

Ich bin unterwegs
mit meiner unsichtbaren Eismaschine
mit meinem unsichtbaren offenen Kamin
Sie sitzen neben mir im Flugzeug
Sie liegen neben mir in meinem „King-Size“ Hotel Bett
Sie zaehlen nicht als „Excess luggage“
Sie brauchen keinen „Wake-up-call“


Von A nach B der Liebe wegen
Von A nach B der Liebe wegen
Von A nach B der Liebe wegen
Von A nach B der Liebe wegen
wegen der Liebe!

 

Fahrstuhl
Taxi
Gepaeckwagen
Flugzeug
Gepaeckwagen
Rolltreppe
Rolltreppe
Zug
Flugzeug
bus
escalator
moving walkway
moving walkway
escalator
baggage cart
limousine
elevator

 

Perpetuum Mobile
Perpetuum Mobile
Perpetuum Mobile
Perpetuum Mobile

 

Ich checke ein
mit meinem unsichtbaren Haus mit Garten
und meinem unsichtbaren Herd von Gaggenau
Sie sitzen neben mir im Flugzeug
und spaeter trinken wir zusammen leer die Minibar
Manchmal bleiben sie uebernacht im „Hotel-Storage“
order fahren „overnight“ mit dem „Technik-Truck“ der Crew
Mein unsichtbares Haus mit Garten
und mein unsichtbarer Herd von Gaggenau


Von A nach B der Liebe wegen
Von A nach B der Liebe wegen
Von A nach B der Liebe wegen
Von A nach B der Liebe wegen
wegen der Liebe!

 

— Ja, dieser Koffer war manchmal unbeaufsichtigt.
— Ja, andere hatten Zugang dazu.
— Ja, ich wurde gebeten Geschenke mitzunehmen.
— Ja, es sind elektrische Geraete im Koffer.
— Ja, viele Batterien.
— Nein, mir gehoert nicht alles.

 

Die Traeume sind verunglueckte Zeitreisende.

 

elevator
car
elevator
luggage cart
escalator
airplane
Ein Croissant, Tee, Mineralwasser
moving walkway
moving walkway
Ein Keks.
airplane
Ein vegetarisches Bordmenue, mit Nudeln,
Erdbeeren und Schokoladenkuchen. Rotwein.
Rotwein.
Rotwein.
Bus
Rolltreppe
Gepaeckwagen
Taxi
Fahrstuhl
Ein Gin’n Tonic

 

Ist es traeumenswert?

 

Perpetuum Mobile
Perpetuum Mobile
Perpetuum Mobile
Perpetuum Mobile

 

Von A nach B
mit meiner unsichtbaren Eismaschine
Von A nach B
mit meinem unsichtbaren offenen Kamin
Von A nach B
mit meinem unsichtbaren Haus mit Garten
Von A nach B
mit meinem unsichtbaren privaten Zeppelin
Von A nach B
der Liebe wegen der Liebe der Liebe Wege!

Ein leichtes leises Säuseln

Ich bin auf der Flucht
vor aufgebrachten Massen
quer durch die Wildnis
am Ende angekommen
warte lange schon am Eingang
stumm und ohne Plan

 

Zunächst ist da Sturm
du ziehst nicht damit vorbei
Dann ist da ein Beben
aber auch da bist du nicht involviert
Ich werde heftig von unter an der Wurzeln reissen
bis die obere Welt sich regt

 

Col de ma ma daqua
Ein leichtes leises Säuseln
Eine Stimme verschwebten Schweigens

 

Und gäbe es ungeheure Wassermassen
ich weiss du nähmst an keiner Flut mehr teil
Selbst wenn es heute noch Meteore regnet
du bist ganz einfach nicht mehr dabei
Ich werde heftig an den zweiundzwanzig Wurzeln reissen
bis die obere Welt sich regt
Ich erhebe meine Gegenstimme
bis aus dem Säuseln die Antwort mir weht

Selbspoträt mit Kater

meistens ist es morgens
meine haende zittern
mein gesicht
es gehoert mir nicht
wasser! — wirkt fast wie ein Schock darin
ich nehme es nicht lautlos hin

 

Selbstportrait mit Kater

 

was habe ich?
was habe ich nicht?
was habe ich gesagt?
Ich weiss es nicht mehr
ich habe getan was ich konnte
die welt zu entzweifeln
bis kein tropfen gewissheit
mehr uebrig war
nicht das in meiner erinnerung
etwas fehlt
bis mir auffaellt
das da eine luecke klafft
zwischen den naechtlichen exerzitien
und dieser meiner jetzigen agonie

 

Selbstportrait mit Kater

 

zwischendurch war ich bereit zu staunen
der grosse treibstoff
zur rotation um die eigene achse
ich drehte mich um und um und um
in meinem taumelnden mittelpunkt dieses geschehens
in das es mich hier nun mal verschlagen hatte
in einer art von trunkenem universum
das unverantwortlich leer und sinnfrei
rueberkam in schueben
altbekannten grinsenden wiederholungen
also nicht alles hier war meine schuld
wenn in dieser kaelte schuld ueberhaupt noch
denkbar waere — jawohl!

 

Selbstportrait mit Kater

 

alle sterne waren entlegen
standen am himmel
wie nadelstiche
die nacht belichtete ein mond
der aussah wie bedeckt mit lebensmittelschimmel

 

Selbstportrait mit Kater

 

was ich sehe am morgen hat wenig mit mir zu tun
mich ziert ein schwarzer strich auf meinen lippen
und der spricht baende
fuseloele aldehyde restalkohol
ich glaube ich rufe den chinesischen arzt gegenueber an
der soll meine leber schroepfen oder so
ich bin gehuellt in ein hoechst fragiles nervenkostuem
in ein hoechst fragile noch dazu transparentes nervenkostuem
Doris Day

 

Selbstportrait mit Kater

 

astronomen haben den schnaps im weltall entdeckt
irgendwer er oder sie haben ihn hinter intergalaktischen wolken versteckt
wahrscheinlich zur sicherheit von schoepferischer hand markiert
damit die weltraumpflegerin sich nicht selbstaendig daran delektiert
fuer mich reissen irgendwann die wolken auf
und die schoenen frauen die dahinter warten
fuettern mich mit wahrhaftigen trueffeln
traenken mich endlich mit der essenz
ihrer himmlischen erscheinung
bis alles um mich herum rubinrot leuchtet
Ich treibe Inzest mit den Sternen!
Ich treibe Inzest mit den Sternen!
Life on other planets is difficult!

Boreas

tauwetter. schmelzvorgänge.
Schwindet unter uns nicht allmählich das tragende Eis?
flaute. windstill.
Wann kommt der Wind der unsrer Worte Segel bläht ?
herzschwanger. in erwartung.
Wird es ein Südwind sein der uns nach Norden treibt?
kleine eiszeit. findlinge.
Oder bringt uns nur Boreas auf den Kurs den Wünschenswerten?
im nu.
Welche namelosen Anderen schon trägt der Sturm der uns
jetzt fasst?
nur gletschergenossen
Ist es sicher, dass das Land in Sicht nicht noch Teil der
Arktis ist?
es dauert doch so lange schon…

Ein seltener Vogel

Was für ein seltener Vogel…

 

Was für ein seltener Vogel
ein seltener Vogel
What a rare bird

 

Was für ein seltener Vogel
der sehr sanft singt

 

Gefieder ohne Färbung
What a rare bird

 

Was für ein seltener Vogel…

 

Den Schnabel in die Himmel
What a rare bird

 

Was für ein seltener Vogel
fliegt allein zum ragenden Gipfel
des Ararat

 

Jetzt fängt es endlich an zu regnen
und hört überhaupt nicht mehr auf
Nach dem Regen sind nicht mehr alle dabei

 

z.B.
Das Pteranodon ist nicht mehr dabei
z.B.
Archaeoperix ist nicht mehr dabei
z.B.
Selbst der Shenzhouraptor ist nicht mehr dabei
z.B.
Sowieso sind nach dem Regen die meisten nicht mehr dabei…

 

Ich warte

 

auf das Anlanden in Zuversicht
auf dem einstmals ragenden Gipfel
der neuen Insel
dem alleinigen Strand

 

Ich warte

 

auf das was der seltener Vogel
bei seiner Rückkehr
im Schnabel trägt:
Das neue Lied!

 

Ararat!
Was der seltene Vogel nach seiner Rückkehr im Schnabel trägt:
Das neue Lied!
Es liegt auf der Zunge und brennt!
Es liegt auf der Zunge und brennt!

Paradiesseits

Am Morgen erscheint die Sonne
Sie kennt das Schlüsselwort
Es empfängt mich das Meer
in den Farben des versprochenden Himmels
Die Brandung ist in und über mir
Alle Bilder sind die Wind
Auch wenn ich es nicht sagen kann
ich kann es immer hin singen

 

Paradiesseits allemal

 

Am Abend erwartet mich ein Fisch zum essen
nach Tisch sogar
die nicht mehr ganz entlegenen Sterne
Des Nachts ist die Mitte der Ort in dem ich schlafe
am Ende der Welt
Im Traum beraten mich die Vögel
damit ich es später singen kann

 

Paradiesseits allemal

 

Hier ist allemal noch Platz fü dich
Paradiesseits allemal

Youme & Meyou

They build a ship each wintertime
for launch to sea before the storm

 

They don’t just go from A to B
they go around and come around again

 

‚cause out there’s always a construction site
a Starbucks and
yet another Gugenheim

 

Youme knows what Meyou wants
Meyou knows what Youme wants
and it’s granted

 

No more tassels on the hotel key
a phone line, a laptop
and a box of tangerines

 

They turn houses into homes
where earthquakes live with car alarms
mature mild-mannered catastrophes

 

They gift each other a thousand names
and take them off, take them off again
like excessive jewelry

 

Youme knows what Meyou wants
Meyou knows what Youme wants
and it’s granted

 

They defend each other against the past
if the future isn’t bright at least it’s colorful
so burn the ship come spring

 

They fail, fail and try again
fall off a cliff, succeed, and fall, fall again

 

They have proven quite effectively
that bumblebees indeed can fly
against the field’s authority

 

They invent each other ever anew
still they won’t have a different view
of everyone or anything

 

Defend themselves against the whims of fate
question the statistics, accelerate
the status quo, deny the rules of gravity

 

But they don’t use the word
once dropped it might break

 

They do not say that they have loved
for who can say
We were killed yesterday

Youme knows what Meyou wants
Meyou knows what Youme wants
and it’s granted

Der Weg ins Freie

Ich schlafe fest. Langsames Erwachen.
Die Zentrifugalkraft war nicht mehr stark
genug die Gedanken, die sich nahrungslos
erfolglos im Kreise drehten herauszuschleu-
dern, damit weiter eine beschlafbare Stille in
meinem Schädel herrschen könnte.

Mit einem Fuss den Boden suchen und dann:

Schritt für Schritt für Schritt für Schritt
Das erste Ziel vor Augen.

Sonnenstäube tanzen sich im Licht,
das äusserst fordernd eindringlich seinen
Weg sich bahnt durch den kleinen Spalt in
der Mitte der Verdunkelung.

Der aufrechte Gang ist gewöhnungsbedürftig.
Schritt für Schritt für Schritt für Schritt in Richtung
Lichteinfall.

Ich schaffe es Ich schaffe es Ich schaffe es bis zum Fenster.

Ich lasse die Aussenwelt zunächst im Rücken
und fokussiere das nächste Etappenziel.
Noch hinter meinem verlassenen Basislager,
letzte Nacht war es noch Stätte des Schlafs,
und mir noch ungeteilt, liegt am anderen
Ende dieser Ebene
die Offnung, die Eingang oder Ausgang heisst,
je nachdem.

Majestätisch ruht sie unverschlossen
in den Angeln.
Schritt für Schritt für Schritt für Schritt
Ich setze einen Fuss schon fast
gewohnheitsmässig vor den anderen.

Ich schaffe es Ich schaffe es Ich schaffe es
bis zur Tür

Ins Freie!

Ich schaffe es Ich schaffe es Ich schaffe es
Ich schaffe es Ich schaffe es aus der Stadt
Ich schaffe es Ich schaffe es über die Grenze
Ich schaffe es Ich schaffe schaffe schaffe es
Ich schaffe es Ich schaffe es aus diesem Land
Ich schaffe es Ich schaffe es vom Kontinent
Ich schaffe es Ich schaffe schaffe schaffe es
aus allen elf auch den noch eingerollten
Dimensionnen

Ich schaffe es
Ich schlafe fest…

 

 

 

Ich schlafe fest. Langsames Erwachen.
Die Körperfunktionen. Bewusstseinsmachanis-
men setzen alle wieder ein, sind alle
wieder da, mit ihrem ganzen üblichen Tralala;
zurück an der Oberfläche. Ich fühle mich
komplett unerfrischt, ja beinahe ausgehebelt.

Unter mir an der gewohnten Stelle:

Schritt für Schritt für Schritt für Schritt
Seit dem letzten Blick nach draussen hat sich
ziemlich, so ziemlich nichts verädert. Nur:

Sonnenstäube tanzen sich im Licht.
Das nächste Ziel ist durchaus noch
erreichbar. Es ist machbar. Es ist sogar
menschenmöglich.

Der aufrechte Gang ist gewöhnungsbedürftig.
Aber dieser Homo Sapiens oder Homo Erec-
tus, er wird sein Ziel erreichen. Im Nu!

Ich schaffe es Ich schaffe es Ich schaffe es
bis zum Fenster.

Ein langer Gang liegt vor mir. Ich lege den
Druckanzug an. Setze den Helm auf den Kopf,
mache mich so beschwerlich gerüstet weiter
auf meinen lange Weg. Immer weiter, weiter,
weiter, weiter…
In Richtung auf
die Offnung, die Eingang oder Ausgang heisst,
je nachdem.

Nichts kann mich noch hindern, ausser
Ausserirdische die mich beschiessen,
oder ähnlich unvorhersehbarer Unsinn.
Schritt für Schritt für Schritt für Schritt

Ich schaffe es Ich schaffe es Ich schaffe es
bis zur Tür

Ins Freie!

Ich schaffe es Ich schaffe es Ich schaffe es
Ich schaffe es Ich schaffe es aus der Ekliptik
Ich schaffe es Ich schaffe es aus dem System
Ich schaffe es Ich schaffe schaffe schaffe es
Ich schaffe es Ich schaffe es aus der Galaxis
Ich schaffe es aus dem ganzen Galaxen-Haufen
Ich schaffe es Ich schaffe schaffe schaffe es
aus allen elf auch den noch eingerollten
Dimensionnen

Ich schaffe es
Ich schlafe fest…

Dead Friends (Around the Corner)

hier ist alles unveraendert
es sieht aus wie ueberall
die ganze Gegend liegt nicht auf meinen Wegen
so komme ich eher selten hier vorbei

hier sind die die gingen
und die die gegangen worden sind
hier sind die die bei denen ich vorkaem
im letzten Film im Flug im freien Fall
die meisten sind immer noch sehr hungrig
dabei gibt es hier nicht einmal Zigaretten
so halten sie sich fest an den Ideen

There is a place around the corner
where your dead friends live

manche gehen spazieren oder denken nach
fahren endlos schwarz mit bus und u-bahn
oder stehen einfach da und warten ab
auch die die einfachnicht mehr warten konnten
haben hier nichts anderes zu tun
nachts plagt alle hier die lange weile

There is a place around the corner
where your dead friends live

Es ist nichts
Es ist nichts
Ich nenne euch bei euren alten Namen
Ich aendere meinen Tonfall nicht
Ich lasse sie fallen wie sie immer fallen
jetzt wo ihr nur nicht sicht- nicht greif-
auch unangreifbar seid
Alles ist immernoch dasselbe
nur das ihr wartet zwischendrin
nicht weit weg ganz in der Naehe
um die Ecke sozusagen
um die Ecke sozusagen
um die Ecke sozusagen
Es ist nichts
Es ist nichts
Es ist nichts
Es ist

grundstück

Was ich in deinen Träumen suchen?
Ich suche nichts.
Ich räume auf.

 

Was du dereinst liegen liessest…
Ich staple es auf, es wird noch verwendet.
Ich räum‘ es nur weg.

 

Die ganzen vergebenen Möglichkeiten —
es lässt sich nichts mehr mit ihnen anfangen.
Auch sie räum‘ ich weg.

 

Was ich in deinen Täumen suche?
Ich suche nichts.
Ich räume nur auf.

 

Es kommen zum Vorschein die Ungetüme
lange verborgen doch noch vorhanden.
Unter den Schichten
Geschichten
Geschichte
Auch sie sind nicht weg

 

Was ich in deinen Träumen suche?
Ich suche nichts…

 

Bis ich deine Träume im Dunklen leuchten seh’…

This content is available exclusively to members of Einstürzende's Patreon at $.. or more.